Summary of investor rights

Investor rights pertain to rights that are directly enforceable by the investor in the sense of any claims for damages against the Management Company, the depositary bank, or sub-depositaries due to culpable violations of the obligations that apply to each of these entities.

The obligations of the Management Company towards the investors are not affected by the delegation of tasks or by subcontracting/subdelegation to third parties. The Management Company is liable for the conduct of these third parties in the same way it is liable for its own conduct.

The liability of the depositary is not affected by the delegation of tasks to a sub-depositary unless a legally permissible release of liability is in place.

 

General information on the relationship between Unit-holders and the Fund

1. Contractual relationship (investment contract between Unit-holder and Management Company)

As special assets, the fund's assets are strictly separated from those of the Management Company and are thus protected from all claims against the latter.

According to the prevailing interpretation of Austrian law, the investment agreement concluded between the Unit-holders and the Management Company qualifies as an agency agreement pursuant to §§ 1002 ff Austrian Civil Code (Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch; ABGB). It obligates the Management Company to manage the fund assets jointly owned by the Unit-holders and to perform the legal acts and legal transactions required to do so. In this, the Management Company must always act in the interests of the Unit-holders.

The Management Company is not required to achieve success (such as a specific performance target for the fund assets), but is required to manage the fund assets with the due diligence of a prudent manager. The Management Company acts in its own name and for the account of the Unit-holders. In general, only the Management Company may dispose of the fund assets. When doing so, it must comply with the investment limits and requirements specified by law and by the Fund Rules.

In addition, the Management Company is obligated to grant the Unit-holders the status of joint owners upon payment of the issue price price plus a front-end surcharge, if applicable; this task has been delegated to the depositary bank. In return, the Unit-holders are obligated to pay the issue price plus a front-end surcharge and the administration fee to the Management Company.

2. Court of jurisdiction/applicable law

The legal relationship between the Management Company and the investor is subject to Austrian law, expressly precluding the choice-of-law rules defined therein. The place of performance is the registered office of the Management Company. The court of jurisdiction is the competent court for the registered office of the Management Company. This does not supersede the competent court of jurisdiction for consumers. If the investor does not have a domicile or habitual residence in Austria (general place of jurisdiction), the non exclusive place of jurisdiction shall be the registered office of the Management Company.

Consumers are natural persons for whom the acquisition of units of the Fund is not part of the operation of their business, i.e. who are acting for private purposes (cf. § 1 Consumer Protection Act (KSchG)).

3. Right of joint ownership

The Unit-holders are joint owners of the assets of the Fund in accordance with the number of units they own. Therefore, every fund unit represents a right in rem, in this case the right of joint ownership, to the fund assets. Fund units are generally issued in an unlimited number.

4. Right to redeem units

In general, the Unit-holders can demand the redemption of their units at any time by submitting a redemption order to the depositary bank; the depositary bank must accept these units at the prevailing redemption price, less a redemption fee, if applicable.

5. Right to information

The Unit-holders are entitled to receive information about the investment limits of the Fund, the risk management methods, and the latest developments regarding risks and returns from the Management Company upon request.

6. Claims for damages

Along with the direct entitlements and rights of investors based on the investment agreement and their status as joint owners, investors have secondary contractual rights (such as claims for damages) vis-à-vis the Management Company in the event of the culpable violation of the obligations that apply to the Management Company. These rights are based on general civil law.

7. Enforcement of rights

Investor complaints related to the provisions of the InvFG 2011 can be filed with the Joint Conciliation Board of the Austrian Banking Industry (Austrian member of FIN-NET).

In order to enforce their rights, investors can take legal action in the competent courts.

Legal disputes connected with investments in this Fund are subject to Austrian law, expressly precluding the choice-of-law rules defined therein.

The recognition and enforcement of judgements within the territory of the Republic of Austria depends on what country the judgement was rendered in. 

Council Regulation (EC) No 1215/2012 of 12 December 2012 on jurisdiction and the recognition and enforcement of judgements in civil and commercial matters (the Brussels Regime, in the currently amended version) is applicable in Austria. Judgements rendered by competent courts pursuant to the Brussels Regime are recognised and enforced in Austria.

In addition, Regulation (EC) No 805/2004 of the European Parliament and the Council of 21 April 2004 creating a European Enforcement Order for uncontested claims (as amended) applies in Austria. Claims deemed to be enforceable in the state of origin pursuant to this regulation are enforced in Austria without further recognition or order of enforcement.

There are also other European regulations that form the basis for the recognition and enforcement of judgements in Austria.

In all other cases, the recognition and enforcement of foreign judgements in Austria must be determined in legal proceedings under national law.

 

Erste Asset Management GmbH, August 2021

Zusammenfassung der Anlegerrechte

Rechte der Anleger bestehen im Hinblick auf direkt vom Anleger wahrnehmbare Rechte im Sinne von etwaigen Schadenersatzansprüchen gegenüber der Verwaltungsgesellschaft, der Verwahrstelle/Depotbank oder Unterverwahrstellen wegen schuldhafter Verletzung der diesen jeweils obliegenden Pflichten.

Die Pflichten der Verwaltungsgesellschaft gegenüber den Anlegern werden durch eine Übertragung von Aufgaben bzw. Unterbeauftragungen/Subdelegation an Dritte nicht berührt. Die Verwaltungsgesellschaft haftet für das Verhalten dieser Dritten wie für eigenes Verhalten.

Die Haftung der Verwahrstelle für Instrumente, die für Fonds verwahrt werden, bleibt bei einer Übertragung an eine Unterverwahrstelle unberührt, es sei denn, es liegt eine gesetzlich zulässige Haftungsbefreiung vor.

 

Allgemeine Informationen zum Verhältnis Anteilinhaber und Investmentfonds

1. Vertragsbeziehung (Investmentvertrag zwischen Anteilinhaber und Verwaltungsgesellschaft)

Als Sondervermögen ist das Fondsvermögen von jenem der Gesellschaft strikt getrennt und so vor sämtlichen Ansprüchen gegen diese geschützt.

Der zwischen Anteilinhaber und Verwaltungsgesellschaft abgeschlossene Investmentvertrag wird nach überwiegender österreichischer Rechtsauffassung als Auftragsvertrag im Sinne der §§ 1002 ff des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches (ABGB) qualifiziert. Er verpflichtet die Verwaltungsgesellschaft, das im Miteigentum der Anteilinhaber stehende Fondsvermögen zu verwalten und die dazu erforderlichen Rechtshandlungen und Rechtsgeschäfte vorzunehmen. Die Verwaltungsgesellschaft hat dabei stets im Interesse der Anteilinhaber vorzugehen.

Die Verwaltungsgesellschaft schuldet keinen Erfolg (etwa eine bestimmte Performance des Fondsvermögens), sondern die Verwaltung des Fondsvermögens unter Einhaltung der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsleiters. Die Verwaltungsgesellschaft handelt im eigenen Namen und auf Rechnung der Anteilinhaber. Verfügungen über das Fondsvermögen darf grundsätzlich ausschließlich die Verwaltungsgesellschaft tätigen. Sie hat sich dabei an die insbesondere durch Gesetz und Fondsbestimmungen vorgegebenen Anlagegrenzen und Vorgaben zu halten.

Die Verwaltungsgesellschaft ist ferner verpflichtet, den Anteilinhabern gegen Zahlung des Ausgabepreises die Stellung als Miteigentümer zu verschaffen, wobei diese Aufgabe an die Depotbank übertragen wurde. Die Anteilinhaber sind im Gegenzug insbesondere zur Zahlung des Ausgabepreises, gegebenenfalls zuzüglich eines Ausgabeaufschlags und der Verwaltungsgebühr an die Verwaltungsgesellschaft verpflichtet.

2. Gerichtsstand, anwendbares Recht

Für das Rechtsverhältnis zwischen der Gesellschaft und dem Anleger ist österreichisches Recht mit Ausnahme seiner Verweisungsnormen anwendbar. Erfüllungsort ist der Sitz der Gesellschaft. Als Gerichtsstand gilt das sachlich zuständige Gericht am Sitz der Gesellschaft als vereinbart. Der für Verbraucher geltende Gerichtsstand bleibt hiervon unberührt. Hat der Anleger im Inland keinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt (allgemeiner Gerichtsstand), so ist nicht ausschließlicher Gerichtsstand der Sitz der Gesellschaft.

Verbraucher sind natürliche Personen, für die der Erwerb von Anteilen des Fonds nicht zum Betrieb ihres Unternehmens gehört, die also zu Privatzwecken handeln (vgl. § 1 Konsumentenschutzgesetz (KSchG)).

3. Miteigentumsrecht

Die Anteilinhaber sind entsprechend der Anzahl ihrer Fondsanteile Miteigentümer an den Vermögenswerten des Fonds. Jeder Fondsanteil repräsentiert somit ein dingliches Recht, nämlich ein Miteigentumsrecht, am Fondsvermögen. Fondsanteile werden grundsätzlich in unbegrenzter Anzahl ausgegeben.

4. Rückgaberecht

Die Anteilinhaber können grundsätzlich jederzeit die Rücknahme der Anteile durch Erteilung eines Rücknahmeauftrages verlangen, wobei diese zum jeweils geltenden Rücknahmepreis, gegebenenfalls abzüglich eines Rücknahmeabschlags, zurückzunehmen sind.

5. Informationsrechte

Die Anteilinhaber sind berechtigt, auf ihr Verlangen Informationen über die Anlagegrenzen des Fonds, die Risikomanagementmethoden und die jüngsten Entwicklungen bei den Risiken und Renditen von der Verwaltungsgesellschaft zu erhalten.

6. Schadenersatzansprüche

Neben den unmittelbaren Ansprüchen und Rechten der Anleger aus dem Investmentvertrag bzw. ihrer Stellung als Miteigentümer kommen sekundäre vertragliche Ansprüche (wie Schadenersatzansprüche) gegenüber der Verwaltungsgesellschaft wegen schuldhafter Verletzung der ihr obliegenden Pflichten in Betracht. Diese richten sich nach allgemeinem Zivilrecht.

7. Durchsetzung von Rechten

Kundenbeschwerden (im Zusammenhang mit den Vorschriften des InvFG 2011) können an die Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft – Banken und Kapitalanlagegesellschaften gerichtet werden.

Zur Durchsetzung ihrer Rechte können die Anleger auch den Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten bestreiten.

Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der Anlage in diesen Investmentfonds unterliegen österreichischem Recht mit Ausnahme seiner Verweisungsnormen.

Die Anerkennung und Vollstreckung von Urteilen im Gebiet der Republik Österreich richtet sich danach, in welchem Land das Urteil erlassen wurde.

In Österreich ist die Verordnung (EU) Nr. 1215/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Dezember 2012 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen (EuGVVO oder EuGVO) anwendbar. Urteile, die von gemäß EuGVVO zuständigen Gerichten erlassen wurden, werden in Österreich anerkannt und vollstreckt.

Weiters gilt in Österreich die Verordnung Nr. 805/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. April 2004 zur Einführung eines europäischen Vollstreckungstitels für unbestrittene Forderungen (idgF). Im Ursprungsland als gemäß dieser Verordnung als vollstreckbar erklärte Titel werden in Österreich ohne weitere Anerkennung und Vollstreckbarerklärung vollstreckt.

Darüber hinaus kommen andere europäische Rechtsakte als Grundlage für die Anerkennung und Vollstreckung von Urteilen in Österreich in Betracht.

Im Übrigen ist die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile in Österreich in einem Verfahren nach nationalem Recht festzustellen.

Erste Asset Management GmbH, August 2021

Disclaimer

This document is an advertisement. Unless indicated otherwise, source: Erste Asset Management GmbH. Our languages of communication are German and English.

The prospectus for UCITS (including any amendments) is published in Amtsblatt zur Wiener Zeitung in accordance with the provisions of the InvFG 2011 in the currently amended version. Information for Investors pursuant to § 21 AIFMG is prepared for the alternative investment funds (AIF) administered by Erste Asset Management GmbH pursuant to the provisions of the AIFMG in connection with the InvFG 2011. The fund prospectus, Information for Investors pursuant to § 21 AIFMG, and the key investor document/KID can be viewed in their latest versions at the web site www.erste-am.com within the section mandatory publications  or obtained in their latest versions free of charge from the domicile of the management company and the domicile of the custodian bank. The exact date of the most recent publication of the fund prospectus, the languages in which the key investor document is available, and any additional locations where the documents can be obtained can be viewed on the web site www.erste-am.com. A summary of investor rights is available in German and English on the website www.erste-am.com/investor-rights as well as at the domicile of the management company.

The management company can decide to revoke the arrangements it has made for the distribution of unit certificates abroad, taking into account the regulatory requirements.

This document serves as additional information for our investors and is based on the knowledge of the staff responsible for preparing it at the time of preparation. Our analyses and conclusions are general in nature and do not take into account the individual needs of our investors in terms of earnings, taxation, and risk appetite. Past performance is not a reliable indicator of the future performance of a fund.